Übersicht über die Fiat Dino Modelle

Alles zum Fiat Dino, Ferrari Dino 206/246/308 GT4 und Lancia Stratos

Übersicht über die Fiat Dino Modelle

Beitragvon admin » Di 31. Mai 2011, 14:26

Die Fiat Dino Modelle

Der Fiat Dino wurde in zwei Karosserieformen produziert als Fiat Dino Coupé, entworfen von Bertone, und als offener Fiat Dino Spider mit dem Design von Pininfarina.

Der Fiat Dino (Spider und Coupé) wurde mit folgenden Motoren angeboten:
• Sechszylinder-V-Motor mit Aluminiumblock, 1988 cm³ Hubraum, drei Weber-Doppelvergaser, 118 kW (160 PS) (1966 bis 1968)
• Sechszylinder-V-Motor mit Graugussblock, 2418 cm³ Hubraum, drei Weber-Doppelvergaser, 132 kW (180 PS) (1969 bis 1972)
(Text auszugsweise entnommen von Wikipedia.de)


Fiat Dino Spider

Vom Fiat Dino Spider gibt es streng genommen drei Versionen. Zunächst die s.g. Serie 1. Diese Autos wurden alle 1966 gebaut. Das sind die Autos, die notwendig waren, damit Ferrari den V6 Motor für die Formel 2 homologieren konnte. Diese Autos unterscheiden sich erheblich von den anderen 2,0l Spidern. Diese haben einen komplett anderen Innenraum, d.h. ein anderes Armaturenbrett, andere Mittelkonsole, andere, abgerundete Windschutzscheibenrahmen und einen komplett anderen Kabelbaum. So ist bei diesen Fahrzegen der Sicherungskasten rechts außen, während er bei den späteren Autos links außen sitzt. Die Serie 1 bezieht sich auf die Spider mit der Fahrgestellnummer 26 bis 525, danach beginnt die Serie 2, mit den Fahrgestellnummern 527 bis 1158. Auch diese besitzt die 2,0l Motoren, aber mit den o.g. Änderungen. Grundsätzlich haben sämtliche 2,0l Spider Felgen mit Zentralverschlüssen. Aber für einige Exportmärkte wurden auch vereinzelt Spider mit Radbolzen angeboten, sowohl in der Serie 1 wie in der Serie 2. In der Serie 2 wurden die Autos ständig weiterentwickelt, mit teilweise verstärkten Getriebewellen, geändertem Luftfilter, anderer Vergaserbestückung, Nachrüstung der Dinoplex Zündanlage und Änderung der Ventileinstellung.
Die Fahrgestellnummern bis Fahrgestellnummer 736 wurden 1967 produziert, 737 bis 1158 im Jahre 1968.

Die Serie 3 (Fahrgestellnummer 1159 bis 1583, gebaut von 1969 bis 1972) sind vollkommen neu entwickelte Fahrzeuge mit 2,4 Motor. Der Motor besteht nun aus Grauguss statt Aluminium, das Getriebe kommt von ZF statt Fiat und die Hinterachse hat eine Einzelradaufhängung. Von außen erkennt man die geänderten Stoßstangen, weiter auseinander stehende Auspuffendrohre, einen geänderten Kühlergrill sowie eine andere Positionierung der Seitenblinker und Embleme. Der Innenraum blieb weitgehend unverändet, sieht man von der geänderten Einbaulage der Uhr ab.
Die 2,4l Autos haben mehr Drehmoment und sind etwas schneller, dafür sind die 2,0l Autos spritziger, drehen höher und sind ursprünglicher. Bezüglich der preislichen Bewertung werden die 2,4l Spider in Deutschland etwas höher gehandelt, in England sind die Preise identisch, während in Italien die 2,0l Autos höher bewertet werden.

Fiat Dino Spider 20_1.jpg
Fiat Dino Spider 2,0L, Bj. 1968

Fiat Dino Spider 20_2.jpg
Fiat Dino Spider 2,0L, Bj. 1968 (rot) und Fiat Dino Spider 2,4L (blau)



Fiat Dino Coupé

Das Dino Coupé wurde von Bertone entworfen und auch gebaut. Es ist ein schneller Reisewagen, der komfortabel gefedert ist und für die damalige Zeit überlegene Fahrleistungen bot - bei gleichzeitigem Platzangebot für 4 Passagiere. Zwar ist das Platzangebot auf den hinteren Plätzen für Erwachsene auf längeren Strecken knapp, ist aber im Vergleich zu anderen Coupés bis heute kaum übertroffen worden.
Die Karosserie ist ungewöhnlich harmonisch gelungen, weist jedoch Züge früherer Entwürfe auf wie Iso Grifo, Aston Martin DBS und anderer zeitgenössischer Sportwagen.
Es gab zwei Versionen: Die ursprüngliche Version mit 2ltr.-Motor ab 1967 und die weiterentwickelte Version ab 1969/70 mit der größeren Maschine und zahlreichen Änderungen - vor allem bei Fahrwerk und Innenraum. Während der 2000er im Stadtverkehr nicht komfortabel zu bewegen ist wegen seines geringen Drehmoments bei niedrigen Drehzahlen, ist er als leichteres Fahrzeug auf der Landstraße deutlich agiler. Der 2400er wurde bei Ferrari komplettiert.
Beide Versionen sind auch bei hohen Geschwindigkeiten sehr sicher zu handhaben. Fahrwerk und Bremsen sind bis auf das Fehlen von elektronischen Helfern bis heute zeitgemäß und gar nicht Oldtimer-like.
Im Vergleich zu einem zeitgenössischen 911er war das Dino Coupé teurer, schneller und größer.

Trotzdem sind die Wagen bis heute völlig unterbewertet. Beim Dino Coupé ist die Preisleiter auch bei sehr guten Fahrzeugen mit originalem Innenraum nach 25.000 EUR erreicht. Die 2000er sind noch etwas günstiger. Mehr Auto und Technik für dieses Geld bietet kein anderes klassisches Fahrzeug nach der Meinung von Fans.
(Text auszugsweise entnommen von dinowiki.de)

Fiat Dino Coupe 20_1.jpg
Fiat Dino Coupé 2,0L, Bj. 1968


Fiat Dino 2400 Coupe.jpg
Fiat Dino Coupé 2,4L, Bj. 1971
Benutzeravatar
admin
Administrator
 
Beiträge: 22
Registriert: Do 26. Mai 2011, 21:31
Dino: Fiat Dino 2,4 Spider

Zurück zu Fiat Dino, Dino 206, 246 und 308 GT4, Lancia Stratos

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast